Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Neue Einträge

Änderung Baurecht - Verwendung bisheriger Zertifkate

20/07/2017

Einführung der Muster-VV TB steht bevor – Hinweise zur Verwendung der bisherigen Zertifikate

weiterlesen...

EU-Kommision stellt Vertragsverletzungsverfah-ren gegen Deutschland ein

18/07/2017

Damit erkennt die die Kommission an, dass das 2014 ergangene EuGH-Urteil in Deutschland vollständig umgesetzt wird.

weiterlesen...

Information des DIBT's

12/09/2016

Nach dem EuGH-Urteil vom 16.10.2014 haben die zuständigen Gremien der Bauministerkonferenz ...

weiterlesen...

EuGH-Urteil

22/04/2016

Der Europäische Gerichtshof hat in seinem Urteil vom 16.10.2014 entschieden, ...

weiterlesen...

Bund Güteschutz
Beton- und Stahlbetonfertigteile e.V.

Bund Güteschutz - Der Verband

Der Bund Güteschutz ist ein eingetragener Verein, sein Vereinszweck ist die Wahrung, Vertretung und Förderung der gemeinsamen Interessen zur Vertiefung des Qualitäts-gedankens und zum Schutze des Gütezeichens.Mit seinen Aktivitäten verfolgt der Bund Güteschutz das Ziel, bei Anwendern, Verbrauchern und Herstellern dauerhaftes und gerechtfertigtes Vertrauen in das Gütezeichen als Qualitätszeichen für Bauprodukte zu garantieren.

Für die Umsetzung dieser Ziele und Interessen haben sich folgende Ländergüteschutz-gemeinschaften für Betonbauteile als Mitglieder im Bund Güteschutz als Bundesverband organisiert und vertreten 11 Bundesländer:

  • Güteschutz Beton- und Fertigteilwerke Baden-Württemberg e.V.
  • BAUZERT e.V., Großburgwedel
  • Güteschutz Beton- und Fertigteilwerke Sachsen e.V.

Diese Ländergüteschutzgemeinschaften sind unabhängige, rechtlich selbstständige eingetragene Vereine. Sie führen als anerkannte Überwachungs- und Zertifizierungsstellen (sog. ÜZ-Stellen) die Überwachung und Zertifizierung der Hersteller von vorgefertigten Beton-bauteilen vor Ort durch.

Durch den Bund Güteschutz werden die Grundlagendokumente der Güteüberwachung festgelegt. Dazu gehören die Produktgruppeneinteilung, das Gütesicherungsverfahren, die Richtlinie werkseigene Produktionskontrolle und die Richtlinie nicht genormte Betonprodukte.

Der Bund Güteschutz übernimmt die Koordinierung der Arbeitsweise der Ländergüteschutz-gemeinschaften, Probleme bei der Anwendung und der Auslegung von Normen werden diskutiert und ggf. durch Einbeziehung von Fachexperten geklärt. Er organisiert den regelmäßigen Erfahrungsaustausch der Ländergüteschutzgemeinschaften über die bundesweite Überwachungsarbeit und die Vorgehensweise bei der Zertifizierung im sog. Technischen Ausschuss, der durch die Überwachungsingenieure und die Leiter der ÜZ-Stellen gebildet wird.

Außerdem werden Vorgaben für den Aufbau und die Gestaltung der Überwachungsberichte entwickelt. Dadurch stehen auch bei Änderungen in den Normen aktuelle Unterlagen zur Verfügung, mit denen die Ländergüteschutzgemeinschaften die Ergebnisse der Fremd-überwachung dokumentieren können.

Durch die Vielzahl der in den letzten Jahren neu erschienenen europäischen und nationalen Normen in den Bereichen Beton, Betonbauteile und Betonwaren gewinnt die einheitliche Überwachung der Umsetzung der in diesen Normen enthaltenen Vorgaben bei den Herstellern zunehmend an Bedeutung.